Zentrum für ganzheitliche
KARDIOLOGIE - Dr. med. Caroline Berndt

Herzschrittmacher sind für ihre Träger oft lebensnotwendig

Damit Ihr Herzschrittmachersystem immer bestens eingestellt ist, braucht es  regelmäßige Kontrollen und ggf. auch "Nachjustierungen"

Sie brauchen diese Informationen nicht zu lesen, bevor Sie bei uns einen Termin wahrnehmen. Dieser Wissensbereich ist eher dafür gedacht, dass Interessierte auch nach einer Untersuchung, eventuell Monate später, noch einmal reflektieren können, was warum untersucht wurde.

Gleichwohl stehen diese Informationen auch Patienten anderer Praxen zur Verfügung. Es geht uns nicht darum alle Dinge zu erklären, sondern für eine Transparenz zu sorgen, damit der Patient gut informiert wird und sich im Arzt-Patienten -Gespräch auf Augenhöhe wahrnimmt.

Übrigens: das Ergebnis jeder Untersuchung wird bei uns mit Ihnen direkt vor Ort in der Praxis  inclusive  empfohlenen Maßnahmen ausführlich besprochen. 

Herzschrittmacher-Kontrolle

Ein Herzschrittmacher muss mit seiner Programmierung immer optimal an den jeweiligen Träger angepasst sein. Um dieses sowie die sichere und fehlerfreie Funktion eines Schrittmachers zu gewährleisten, muss dieser regelmäßig (in der Regel ein-oder zweimal im Jahr) überprüft werden.

Bei einer Schrittmacherkontrolle befragen wir den Patienten daher zunächst nach eventuell aufgetretenen Beschwerden und schreiben ein EKG. Danach werden alle im Schrittmacher gesammelten Daten ausgelesen, die Funktion des Schrittmachers, der angeschlossenen Elektroden sowie die Batterie anhand von Tests überprüft.
Gegebenenfalls werden erforderliche Änderungen der Programmierung oder der Vormedikation vorgenommen. Am Ende der Untersuchung werden dem Patienten die aktuellen Befunde erläutert und er erhält ein Dokument über die aktuellen Daten seines Schrittmachers. Der Hausarzt erhält noch am gleichen Tag ebenfalls einen ausführlichen Bericht über die Kontroll-Ergebnisse.

Kontrolle eines CRT-Systems

Ein CRT-D-System ist ein spezieller interner Defibrillator, welcher nicht nur langsamen und schnellen Puls, sondern auch eine fortgeschrittene/ ausgeprägte Herzschwäche behandeln kann. Für bestimmte Patienten mit einer ausgeprägten Herzschwäche gibt es die Möglichkeit der sogenannten kardialen Resynchronisationstherapie (CRT-D-Therapie).

Dieses Gerät kann mittels einer zusätzlichen/dritten Sonde, eine bei schwerer Herzschwäche oft vorhandene asynchrone Herzbewegung („Schaukelbewegung“) unter bestimmten Umständen wieder synchronisieren.
Das führt in aller Regel dazu, dass sich das Befinden der Patienten deutlich bessert (weniger Luftnot, bessere Belastbarkeit).

In unserer Praxis sind wir unter anderem auf Patienten, die ein solches Gerät tragen spezialisiert. Wir sind in der Lage, alle auf der Welt vorhandenen Fabrikate dieser CRT-D- Systeme zu kontrollieren und auf den Patienten individuell einzustellen.

Um die sichere und fehlerfreie Funktion eines CRT-D-Systems zu gewährleisten, muss dieses regelmäßig (in der Regel ein-oder zweimal im Jahr) überprüft werden. Bei einer CRT-D-Kontrolle befragen wir den Patienten daher zunächst nach eventuell aufgetretenen Beschwerden und schreiben ein EKG.
Danach werden alle im CRT-D-System gesammelten Daten ausgelesen, die Funktion des Systems, der angeschlossenen Elektroden sowie die Batterie anhand von Tests überprüft. Gegebenenfalls werden erforderliche Änderungen der Programmierung oder der Vormedikation vorgenommen. Am Ende der Untersuchung werden dem Patienten die aktuellen Befunde erläutert und er erhält ein Dokument über die aktuellen Daten seines Gerätes. Der Hausarzt erhält noch am gleichen Tag ebenfalls einen ausführlichen Bericht über die Kontroll-Ergebnisse.

Defibrillator-Kontrolle und Programmierung

Ein interner Defibrillator muss mit seiner Programmierung immer optimal an den jeweiligen Träger angepasst sein. Des Weiteren muss er alle bösartigen Herzrhythmusstörungen regelrecht erkennen und beenden können.
Um diese lebensnotwendige sichere und fehlerfreie Funktion eines ICD`s  zu gewährleisten, muss dieser regelmäßig (in der Regel ein-oder zweimal im Jahr) überprüft werden.

Bei einer ICD-Kontrolle befragen wir den Patienten daher zunächst nach eventuell aufgetretenen Beschwerden und schreiben ein EKG. Danach werden alle im ICD gesammelten Daten ausgelesen, die Funktion des ICD`s, der angeschlossenen Elektroden sowie die Batterie anhand von Tests überprüft. Gegebenenfalls werden erforderliche Änderungen der Programmierung oder der Vormedikation vorgenommen. Am Ende der Untersuchung werden dem Patienten die aktuellen Befunde erläutert und er erhält ein Dokument über die aktuellen Daten seines ICD`s. Der Hausarzt erhält noch am gleichen Tag ebenfalls einen ausführlichen Bericht über die Kontroll-Ergebnisse.

Event-Recorder-Kontrolle

Ereignisrecorder dienen zum Beispiel der Diagnose von Herzrhythmusstörungen, unklaren Synkopen (plötzliche Ohnmachten), Benommenheit, Schwindel oder Herzklopfen. Diese Beschwerden treten meist plötzlich und unangekündigt auf, so dass oft kein EKG in dem Moment der Beschwerden geschrieben werden kann.

Der kleine implantierbare Ereignisrecorder kontrolliert pausenlos den Herzrhythmus. Bei allen auffälligen Ereignissen (wie z. B. Herzrasen, Bewusstlosigkeit, langsamer Pulsschlag) speichert er die Herzaktivität und leitet automatisch ein EKG ab. Im Gegensatz zu einem LZ-EKG kann er das kabellos.
Das heißt, die Patienten brauchen nicht auf ihre gewohnten Aktivitäten (z. B. auch Schwimmen, Saunagänge, Duschen) zu verzichten. Um an die Informationen, die der Ereignisrecorder aufzeichnet und gespeichert zu kommen, muss dieser regelmäßig (etwa ein-zweimal im Jahr oder bei einem auffälligen Ereignis wie einer plötzlichen Ohnmacht) abgefragt werden.
Dieses geschieht in unsere Praxis mit Hilfe eines externen Programmiergerätes. Nachdem wir die Daten ausgelesen haben, besprechen wir die Befunde und ev. erforderlichen Konsequenzen mit dem Patienten. Nach jeder Abfrage erhält sowohl der Patient als auch der Hausarzt ein Dokument mit den aktuell erhobenen Befunden.

In der Praxis arbeiten wir

…mit der erforderlichen Sicherheit, Transparenz und Genauigkeit in Diagnostik und Therapie. Die Praxis ist vom Bundesverband niedergelassener Kardiologen als “Kardiologische Qualitätspraxis” zertifiziert.

Navigation